Der Petrodollar, das Gold und der Iran

Der Petrodollar, das Gold und der Iran

Jeder sagt, die USA zögen in den Krieg, um ihre Ölversorgung zu schützen, aber ziehen sie nicht wirklich in den Krieg, um die Fortsetzung des Petrodollar-Systems zu gewährleisten? Wenn der Dollar seine Position als globale Leitwährung einbüßt, sind die Folgen für Amerika verheerend.

Marin Katusa,
Casey Research
Übersetzung Lars Schall

Die offizielle Linie der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ist, dass Teheran für die Fortsetzung seiner Anstrengungen zur Entwicklung einer Atomwaffe bestraft werden muss. Die Strafe: Sanktionen gegen Irans Öl-Exporte, die den Iran isolieren und den Wert seiner Währung bis zu einem solchen Punkt herunterdrücken sollen, dass das Land zerfällt.

Aber diese Linie ergibt keinen Sinn und die Sanktionen werden ihre Ziele nicht erreichen. Der Iran ist weit entfernt davon, isoliert zu sein, und seine Freunde – wie Indien – werden der Öl produzierenden Nation beistehen, bis die USA entweder einen Rückzieher machen oder die wirkliche Angelegenheit anerkennen, um die es geht. Diese Angelegenheit ist der amerikanische Dollar und seine Rolle als globale Leitwährung.
Die kurze Version der Geschichte ist, dass ein 1970er Jahre-Deal den US-Dollar als einzige Währung zementierte, in der Rohöl gekauft und verkauft wird, und von diesem Monopol auf den alles entscheidenden Ölhandel aus wurde der Dollar langsam aber sicher die Leitwährung für den globalen Handel der meisten Waren und Güter. Eine massive Nachfrage nach Dollar folgte, die den Wert des Dollars immer weiter nach oben schob. Darüber hinaus lagerten die Länder ihre überschüssigen Dollar-Ersparnisse in US-Staatsanleihen ein, womit der US-Regierung ein großer Pool von Krediten gegeben wurde, über den sie verfügen konnte.
Wir wissen, wohin diese Situation geführt hat – zu einer US-Regierung, die in Schulden erstickt, während ihre Bürger mit einer hartnäckig hohen Arbeitslosigkeit konfrontiert sind (die zum Teil auf den hohen Wert des Dollars zurückgeht); einem fehlgeschlagenen Immobilienmarkt; einer persönlichen Schuldenlast auf Rekordniveau; einem aufgeblähten Bankensystem; und einer taumelnden Wirtschaft. Das ist nicht das Bild einer Supermacht der Welt, die der Privilegien würdig ist, die dadurch erzielt werden, dass ihre Währung den Welthandel deckt. Andere Länder fangen an, das zu sehen, und bewegen sich bei ihren Geschäften langsam aber sicher weg vom Dollar, beginnend mit dem Öl.

Wenn der Dollar seine Position als globale Leitwährung einbüßt, sind die Folgen für Amerika verheerend. Ein großer Teil der Dollar-Bewertung ergibt sich aus seiner Anbindung an der Ölindustrie – wenn dieses Monopol schwindet, wird auch der Wert des Dollars schwinden. Eine solche schwerwiegende Umstellung in den globalen Fiat-Währungs-Beziehungen wird für einige Währungen gut sein und nicht so gut für andere, und die Ergebnisse sind schwierig vorherzusagen. Aber es gibt ein Ergebnis, das wir mit Sicherheit voraussehen: Gold wird steigen. Unsicherheiten rund um das Papiergeld sind immer ein gutes Zeichen für Gold, und dies sind in der Tat ungewisse Tage.
Das Petrodollar-System
Um diese Situation richtig zu erklären, müssen wir im Jahre 1973 beginnen. Das ist der Zeitpunkt gewesen, als Präsident Nixon König Faisal von Saudi-Arabien bat, nur US-Dollar als Bezahlung für Öl zu akzeptieren und überschüssige Gewinne in US-Staatsanleihen zu investieren. Im Gegenzug verpflichtete sich Nixon, die saudi-arabischen Ölfeldern vor der Sowjetunion und andere interessierte Nationen wie Iran und Irak zu schützen. Es war der Beginn von etwas Großem für die USA, auch wenn das Ergebnis so künstlich wie die US-Immobilienblase war – dennoch bildet es die Grundlage für die Bewertung des US-Dollars.
Bis 1975 einigten sich alle Mitglieder der OPEC darauf, ihr Öl nur in US-Dollar zu verkaufen. Jedes Öl importierende Land der Welt begann damit, seine Überschüsse in Dollar zu sparen, um so in der Lage zum Kauf von Öl zu sein. Mit seiner derart hohen Nachfrage nach Dollar wurde die Währung gestärkt. Hinzu kam, dass viele Öl exportierenden Länder wie Saudi-Arabien ihre Dollar-Überschüsse für US-Staatsanleihen ausgaben, was einen einen neuen, tiefen Pool von Kreditgebern schuf, um die Ausgaben der US-Regierung unterstützten.
Das “Petrodollar”-System war ein brillanter politischer und wirtschaftlicher Schachzug.

Weiterlesen in Ausgabe 3 oder als PDF Downloaden